nur 100% Premium Remy-Echthaar
Versand innerhalb von 24h
30 Tage Geld-Zurück-Garantie
Kostenloser Versand ab € 35.- Bestellwert
Filter schließen
Filtern nach:

Echtes unbehandeltes Indisches Remy Tempel-Haar - was ist das Besondere?

Als Remy Haar werden menschliche Echthaar Extensions bezeichnet, die von einem Kopf stammen. Von indischen Frauen stammende Remy Haare werden auch "Tempelhaare" genannt.

Indische Tempelhaare sind das Beste vom Besten und werden gewonnen indem indische Frauen Ihr Eigenhaar aus religiösen Gründen abschneiden lassen. Es handelt sich dabei um eine freiwillige Opfergabe, die im Hindu-Glauben verankert ist. Das Abschneiden der Haare erfolgt in Pilger-Tempeln, die die Zöpfe an zugelassene Händler versteigern. Ein Teil des Erlöses geht zurück an die Tempel und wird größtenteils für gemeinnützige Zwecke verwendet. Nebenbei entfällt dadurch die Entsorgung, welche aufgrund der Tatsache, dass Haare nicht verrotten, nicht einfach wäre.

Indisches Schnitthaar eignet sich besonders gut zur Haarverlängerung, da es seiner Struktur nach dem europäischen Haar ziemlich ähnlich ist. Indisches Remy Haar bzw. Indisches Tempelhaar ist darüber hinaus weitgehend chemisch unbehandelt, da in Indien selten Shampoo verwendet wird. Stattdessen kommt vor allem auf dem Land eine Mischung aus natürlichen Extrakten als Haarbehandlung zum Einsatz. Indisches Remy Echthaar hat dadurch eine intakte Schuppenschicht und muss zum Schutz nicht mit einer Silikonschicht versehen werden. Indisches Tempelhaar zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass die Remy Haar Extensions beim Tragen besonders lebendig und kraftvoll wirken. Ein weiterer Vorteil von Indischem Remy Echthaar ist, dass es besonders lange getragen und mehrmals verwendet werden kann.

Beim Indischen Tempelhaar wird das komplette Haar vom Kopf der Spenderin abgeschnitten. Danach wird es sofort am Haaransatz zusammengebunden. Dadurch bleibt die natürliche Wuchsrichtung erhalten. Dies ist wichtig, um ein späteres Verknoten der Extensions zu verhindern. Die Remy Haare werden in der Regel entweder als lose Zöpfe, zu Tressen oder als Keratin-bondings weiter verarbeitet.

Als Tempelhaar wird das bezeichnet, das vorwiegend in von Gläubigen bei der Opferung anfällt.

Unter diesen Gläubigen ist es üblich, nach einem Gelübde oder bei einem neuen Lebensabschnitt ihre Haare zu opfern. Die Pilger lösen damit ein Gelübde ein oder erbitten mit einem neuen Gelübde den einer Gottheit. Dies geschieht an Wallfahrtsorten in einer Massenabfertigung, die für die Pilger oft mit langen Warterzeiten verbunden ist, bis sie von den auf provisorischen Hockern rasiert werden. Meist wird das Haar als ganzer Zopf abgeschnitten.

An großen Pilgerorten wie Tirumala Tirupati (19 Millionen Besucher jährlich) oder Palani (4 Millionen Besucher jährlich) fallen so erhebliche Mengen an Haar an. Das Tempelhaar wird direkt im Tempel nach Längen und Farben sortiert und für den Verkauf vorbereitet. Besonders das in Zöpfen abgeschnittene Frauenhaar ist für die Weiterverarbeitung begehrt, weil damit eine hohe Qualität bei einer Haarverlängerung erzielt werden kann. Der Verkauf ist eine bedeutende Einnahmequelle für die Tempel, so machte die Stiftung des Tempels in Tirumala Tirupati 2007 einen Jahresumsatz von 250 Millionen Euro.

Fazit – Vor- und Nachteile von indischen Tempelhaaren

Der wesentliche Vorzug vom indischen Schnitthaar liegt in seiner Struktur. Da es dem europäischen Haupthaar ziemlich ähnlich ist, kannst Du es besonders gut für eine Haarverlängerung oder Haarverdichtung verwenden. Zudem wird es nicht chemisch behandelt. Vielmehr kommen – vor allem in ländlichen Regionen – diverse Mischungen aus natürlichen Ingredienzien für die Haarreinigung zum Einsatz. Weiterhin zeichnet sich das indische Remy Echthaar durch seine intakte Schuppenschicht aus, sodass es nicht mehr zum Schutz mit einer zusätzlichen Silikonschicht versehen werden muss. Dies ist auch einer der Gründe, warum indisches Tempelhaar beim Tragen besonders lebendig wirkt und eine sehr lange Haltbarkeit aufweist.

Indisches Echthaar oder Tempelhaar - eine hochwertige Alternative

Das indische Tempelhaar oder Indisches Echthaar ist mitunter das hochwertigste Haar, welches für Haarverlängerungen verwendet wird. Früher war es wirklich so, dass indische Menschen in die Tempel pilgerten, um dort ihr Haar den Göttern zu opfern: daher die Bezeichnung Tempelhaar. Auch heute arbeiten noch Friseure in indischen Tempeln und schneiden dort Haare. Indien ist der führende Exporteur für Haarverlängerungen mit „Indischem Echthaar“. Doch nur ein kleiner Teil davon wird nach Europa importiert. Somit kommen wir in Deutschland nur sehr selten in den Genuss, dieses Rohhaar für Haarverlängerungen verwenden zu können.

Als Remy Haar werden menschliche Echthaar Extensions bezeichnet, die von einem Kopf stammen. Von indischen Frauen stammende Remy Haare werden auch "Tempelhaare" genannt. Indische Tempelhaare... mehr erfahren »
Fenster schließen
Echtes unbehandeltes Indisches Remy Tempel-Haar - was ist das Besondere?

Als Remy Haar werden menschliche Echthaar Extensions bezeichnet, die von einem Kopf stammen. Von indischen Frauen stammende Remy Haare werden auch "Tempelhaare" genannt.

Indische Tempelhaare sind das Beste vom Besten und werden gewonnen indem indische Frauen Ihr Eigenhaar aus religiösen Gründen abschneiden lassen. Es handelt sich dabei um eine freiwillige Opfergabe, die im Hindu-Glauben verankert ist. Das Abschneiden der Haare erfolgt in Pilger-Tempeln, die die Zöpfe an zugelassene Händler versteigern. Ein Teil des Erlöses geht zurück an die Tempel und wird größtenteils für gemeinnützige Zwecke verwendet. Nebenbei entfällt dadurch die Entsorgung, welche aufgrund der Tatsache, dass Haare nicht verrotten, nicht einfach wäre.

Indisches Schnitthaar eignet sich besonders gut zur Haarverlängerung, da es seiner Struktur nach dem europäischen Haar ziemlich ähnlich ist. Indisches Remy Haar bzw. Indisches Tempelhaar ist darüber hinaus weitgehend chemisch unbehandelt, da in Indien selten Shampoo verwendet wird. Stattdessen kommt vor allem auf dem Land eine Mischung aus natürlichen Extrakten als Haarbehandlung zum Einsatz. Indisches Remy Echthaar hat dadurch eine intakte Schuppenschicht und muss zum Schutz nicht mit einer Silikonschicht versehen werden. Indisches Tempelhaar zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass die Remy Haar Extensions beim Tragen besonders lebendig und kraftvoll wirken. Ein weiterer Vorteil von Indischem Remy Echthaar ist, dass es besonders lange getragen und mehrmals verwendet werden kann.

Beim Indischen Tempelhaar wird das komplette Haar vom Kopf der Spenderin abgeschnitten. Danach wird es sofort am Haaransatz zusammengebunden. Dadurch bleibt die natürliche Wuchsrichtung erhalten. Dies ist wichtig, um ein späteres Verknoten der Extensions zu verhindern. Die Remy Haare werden in der Regel entweder als lose Zöpfe, zu Tressen oder als Keratin-bondings weiter verarbeitet.

Als Tempelhaar wird das bezeichnet, das vorwiegend in von Gläubigen bei der Opferung anfällt.

Unter diesen Gläubigen ist es üblich, nach einem Gelübde oder bei einem neuen Lebensabschnitt ihre Haare zu opfern. Die Pilger lösen damit ein Gelübde ein oder erbitten mit einem neuen Gelübde den einer Gottheit. Dies geschieht an Wallfahrtsorten in einer Massenabfertigung, die für die Pilger oft mit langen Warterzeiten verbunden ist, bis sie von den auf provisorischen Hockern rasiert werden. Meist wird das Haar als ganzer Zopf abgeschnitten.

An großen Pilgerorten wie Tirumala Tirupati (19 Millionen Besucher jährlich) oder Palani (4 Millionen Besucher jährlich) fallen so erhebliche Mengen an Haar an. Das Tempelhaar wird direkt im Tempel nach Längen und Farben sortiert und für den Verkauf vorbereitet. Besonders das in Zöpfen abgeschnittene Frauenhaar ist für die Weiterverarbeitung begehrt, weil damit eine hohe Qualität bei einer Haarverlängerung erzielt werden kann. Der Verkauf ist eine bedeutende Einnahmequelle für die Tempel, so machte die Stiftung des Tempels in Tirumala Tirupati 2007 einen Jahresumsatz von 250 Millionen Euro.

Fazit – Vor- und Nachteile von indischen Tempelhaaren

Der wesentliche Vorzug vom indischen Schnitthaar liegt in seiner Struktur. Da es dem europäischen Haupthaar ziemlich ähnlich ist, kannst Du es besonders gut für eine Haarverlängerung oder Haarverdichtung verwenden. Zudem wird es nicht chemisch behandelt. Vielmehr kommen – vor allem in ländlichen Regionen – diverse Mischungen aus natürlichen Ingredienzien für die Haarreinigung zum Einsatz. Weiterhin zeichnet sich das indische Remy Echthaar durch seine intakte Schuppenschicht aus, sodass es nicht mehr zum Schutz mit einer zusätzlichen Silikonschicht versehen werden muss. Dies ist auch einer der Gründe, warum indisches Tempelhaar beim Tragen besonders lebendig wirkt und eine sehr lange Haltbarkeit aufweist.

Indisches Echthaar oder Tempelhaar - eine hochwertige Alternative

Das indische Tempelhaar oder Indisches Echthaar ist mitunter das hochwertigste Haar, welches für Haarverlängerungen verwendet wird. Früher war es wirklich so, dass indische Menschen in die Tempel pilgerten, um dort ihr Haar den Göttern zu opfern: daher die Bezeichnung Tempelhaar. Auch heute arbeiten noch Friseure in indischen Tempeln und schneiden dort Haare. Indien ist der führende Exporteur für Haarverlängerungen mit „Indischem Echthaar“. Doch nur ein kleiner Teil davon wird nach Europa importiert. Somit kommen wir in Deutschland nur sehr selten in den Genuss, dieses Rohhaar für Haarverlängerungen verwenden zu können.

Zuletzt angesehen